Das Magische Dreieck

Das Magische Dreieck

Entscheidend ist das Magische Dreieck für Ihre Geldanlage. Hier kann unter drei wesentlichen Zielen unterschieden werden. Bei der Sicherheit wird mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit garantiert, dass Wertschwankungen und damit einhergehende Risiken vermieden werden. Ein weiteres Ziel ist die Liquidität. Als liquide gilt eine Kapitalanlage hingegen, wenn einem Anleger eine flexible Verfügbarkeit gewährleistet wird. Eine Spareinlage gilt so beispielsweise als eine besonders liquide Geldanlage, da Ersparnisse hier meist binnen eines kurzen Zeitraumes abgehoben werden können. Davon unterscheidet sich etwa eine Immobilie, deren Wertumsetzung mit einem hohen Aufwand verbunden ist. Zuletzt erwartet man von einer Kapitalanlage eine hohe Rendite, mit der ein möglichst hoher Ertrag erzielt werden soll. Die Gesamtheit der drei Ziele gilt als Magisches Dreieck. Die Bezeichnung basiert auf der Erfahrung, dass eine Anlage nicht alle Ziele gleichzeitig erreichen kann. Gilt eine Anlage als sicher und liquid, so geht sie langfristig mit einer nur geringen Rendite einher. Stattdessen kann die Sicherheit nicht garantiert werden, wenn hohe Renditen und eine flexible Verfügbarkeit erwartet werden. Zuletzt ist das Geld nur nach hohen Aufwänden verfügbar, wenn sie als sicher und lukrativ gilt.

Das Magische Dreieck

Eine lukrative Geldanlage liegt in Bezug auf das Magische Dreieck im Gleichgewicht und erfordert daher mehr Bereitschaft denn je, sich von klassischen Geldanlage-Formen abzuwenden um neue Märkte zu erschließen. Durch die Finanzkrise innerhalb der EU und den rezessiven Wirtschaftsmarkttendenzen in vielen EU-Mitgliedsstaaten wird sich innerhalb der nächsten Jahre nichts an der Niedrigzinsentwicklung ändern. Sparer mit Ambitionen im Bereich Staatsanleihen und klassischen Anlagen bei Banken werden demnach mit kaum bis sehr geringen Renditen rechnen müssen. Grundsätzlich strömen Geldanlagen meist in Länder, die als sicher gelten. Folgen sind sogenannte negative Realzinsen, durch welche Anleger in Deutschland etwa 14,3 Milliarden Euro Einbußen verzeichnen.

Spareinlagen

Spareinlagen sind neben dem Bargeld mit einer jährlichen Verzinsung von 0,25 bis 2 Prozent die beliebteste Geldanlage in Deutschland. Sie haben den Vorteil, dass sie abgesehen von Finanzkrisen zu den sichersten Anlageformen gehören. Zur Steigerung der Sicherheit wurden in den letzten Jahrzehnten durch viele Banken interne Netzwerke gebildet. Sollte eine einzelne Bank nicht mehr liquide sein, so kann diese auf die Unterstützung der im Netzwerk bestehenden Banken zählen. In Bezug auf die Verfügbarkeit ist es bei einer Spareinlage möglich, pro Monat einen Betrag von bis zu 2.000 Euro flexibel abzuheben. Werden höhere Beträge erwünscht, so muss dies direkt mit der Bank besprochen werden. Je nach Höhe und Fälligkeit kann es unter Umständen zu einem geringfügigen Zinsabzug kommen. Innerhalb des Magischen Dreiecks bedienen Sie mit Spareinlagen sowohl Sicherheit als auch Liquidität.

Aktien

Möchten Sie das Magische Dreieck ins Gleichgewicht bringen, sind Aktien-Anlagen unumgänglich. Sie bilden den Gegenspieler zu den Spareinlagen. Hier wird bei einer Aktiengesellschaft ein Anteilsrecht am Grundkapital erworben. Im Laufe der Zeit verändert sich das Grundkapital der Aktiengesellschaft, womit sich auch der Wert einer Aktie ändert. Demnach unterliegt diese Form der Geldanlage einer ständigen Schwankung und geht mit einem erhöhten Verlustrisiko einher. Dagegen hat es sich erwiesen, dass Aktien im Gegensatz zu anderen Anlageformen über Jahrzehnte hinweg besonders hohe Renditen versprechen. Eine Besonderheit gilt auch bei der Verfügbarkeit. Für die Verwahrung der Aktien wird bei der Bank des eigenen Vertrauens ein Wertpapierdepot eingerichtet. Käufe und Verkäufe werden im Anschluss über die Börse abgewickelt. Dies ist über das Telefon oder das Internet möglich. Dabei ist zu beachten, dass die Bank für jede Abwicklung eine Provision erhebt.

Bausparen

Der Erwerb von Wohnungs- oder Hauseigentum stellt eine eigene Anlageform dar. Meist verfolgt der Anleger das Ziel, den Wohnraum selbst zu nutzen und das ersparte Kapital in einer besonders sicheren Form anzulegen. Zugleich ist es möglich, von staatlichen Bausubventionen zu profitieren. Auch hat es sich erwiesen, dass der Wert einer Immobilie über Jahrzehnte hinweg steigt. Ein wesentlicher Nachteil besteht jedoch in einer unflexiblen Liquidität. Ehe auf das investierte Kapital zugegriffen werden kann, muss eine umfangreiche Verkaufsprozedur durchlaufen werden. Diese wird durch rechtliche Rahmenbedingungen weiter eingeschränkt. Hierbei gewichten Sie das Magische Dreieck speziell in Bezug auf die Sicherheit.

Verfasse einen Kommentar