aktienDer Aktienmarkt boomt seit Jahren. Doch der Boom findet ohne den deutschen Sparer statt. Zu Zeiten des Neuen Marktes verlor der deutsche Sparer den Glauben an Wertpapiere.

Aber gibt es eine Alternative zur Anlage in Aktien? Lebensversicherungen senken den Garantiezins in steter Regelmäßigkeit. Fest- und Tagesgeldkonten gleichen nicht einmal die Inflationsrate aus, Sparbücher weisen schon seit Jahrzehnten inakzeptable Renditen aus.

Was bleibt? Die Anlage von Geldern in Aktien an der Börse ist auf lange Sicht gesehen unschlagbar.

Was sind Aktien?

Beim Kauf von Aktien erwirbt der Käufer (Aktionär) Anteilsscheine an einer Aktiengesellschaft (AG), das diese Wertpapiere auf der Börse ausgegeben hat. In diesem Zusammenhang bekommt der Aktionär auch ein Mitspracherecht auf der Hauptversammlung des Unternehmens. Weiterhin erhält der Aktionär eine Dividende ausbezahlt, wenn das Unternehmen eine Gewinnausschüttung vornimmt.

Bevor man sein Geld investiert, sollte man sich über ein paar Punkte im Klaren sein:

Regeln zur Aktienanlage

  • Geldanlage ist Chefsache. Der Investor kümmert sich selbst um die Anlage und sollte keinen (Bank-)Berater befragen in welche Aktienkurse er investieren müsste
  • Es darf nur Geld in eine Aktie angelegt werden, dass man für mindestens fünf Jahre nicht benötigt
  • Niemals einen Kredit aufnehmen, um Wertpapiere oder Zertifikate zu kaufen
  • Wer in Wertpapiere investieren möchte, sollte zuvor seine Schulden begleichen
  • Nur Investments in bekannte Unternehmen vornehmen
  • Informieren sie sich über Ihre Aktienkurse und lesen Sie regelmäßig Nachrichten aus der Wirtschaft um einen Anleihen-Flop zu vermeiden
  • „Hin und her macht Taschen leer.“ Bei jeder Transaktion fallen Gebühren an und man sollte darauf achten, dass diese die Kursgewinne nicht auffressen

Wie treffe ich eine Kaufentscheidung?

Beim Aktienkauf sollte sich jeder Investor eine Strategie zugrunde legen, welche Arten von Anleihen man kauft. An diese Strategie sollte sich der Investor dann auch strikt halten. Eine Möglichkeit wäre es, nur Fonds mit einer bestimmten Dividendenrendite zu kaufen und dabei das so genannte Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) mit einzubeziehen. Diese und weitere Daten findet der interessierte Investor leicht im Internet. Eine anwendbare Regel könnte lauten, dass die Dividendenrendite des laufenden Jahres mindestens 4,0 % beträgt und das aktuelle KBV kleiner als 1,2 ist. Mit diesen Einschränkungen findet man mit der Allianz eine Firma, die im DAX gelistet ist. Mit einer jährlichen Dividendenzahlung von 4,0 % erhält der Aktionär regelmäßige Zahlungen, die über derzeitigen Zinssätzen für Fest- und Tagesgelder liegen. Zudem kann der Aktien-Anleger mit Kurssteigerungen rechnen, die ihm weitere Gewinne bescheren.

Ist die Anlage in Aktien sicher?

Eine einhundertprozentige Sicherheit wird ein Aktionär bei seiner Anlage niemals erzielen. Hält der Investor sich aber an Beteiligungen aus den größeren Indizes wie DAX, DowJones, NASDAQ (USA) oder auch Euro Stoxx 50 (Europa) hält sich das Risiko in kalkulierbaren Grenzen. Die Gewinnmöglichkeiten aufgrund der regelmäßigen Dividendenzahlung und möglicher Kurssteigerungen überwiegen das Risiko, dass bei der Anlage in Aktien besteht.

Aktien im Vergleich zu anderen Geldanlagen

Hält sich der Investor an die oben beispielhaft genannte Regel hat er Vorteile gegenüber anderen beliebten Geldanlagen wie dem Tages- und Festgeldkonto, der Lebensversicherung oder dem Sparbuch:

  • Jährliche Dividendenzahlungen, die über den Zinssätzen für Tages- und Festgeldkonto, Sparbüchern und Lebensversicherungen liegt
  • Mögliche Kurssteigerungen der Anleihen

Aber auch die Nachteile einer Aktienanlage sollen nicht verschwiegen werden:

  • Theoretische Möglichkeit eines Totalverlustes
  • Kürzung oder auch Streichung einer Dividende
  • Kursverlust der Fonds
  • Geld wird benötigt, wenn der Kurs gesunken ist

Einen Teil der Nachteile kann der Investor umgehen, wenn er sich an die oben genannten Regeln zur Aktienanlage hält. Die weiteren Nachteile werden durch die genannten Vorteile einer AG mehr als aufgehoben. Sollte der Aktienkurs einmal unter den Kaufkurs sinken hat der Aktionär die Möglichkeit, zu einem günstigeren Kurs nachzukaufen und damit seinen durchschnittlichen Einstandskurs zu senken.

Alles in allem bietet die Investition in Wertpapieren Vorteile, die sich kein Sparer entgehen lassen sollte.

Bildquelle: Wikipedia.de